Diözesanverband St. Gallen

Wir sind der Diözesanverband St. Gallen
Wir wollen in enger Zusammenarbeit mit dem Schweizer Katholischen Bibelwerk (SKB) an der Bibel Interessierten in unserem Bistum, insbesondere den Aktiven im kirchlichen Dienst, helfen
...sachgerecht mit der Bibel umzugehen;
...ihren Sinn zu verstehen;
...ihre Botschaft in christliche Praxis umzusetzen;
...suchenden Menschen die biblische Kultur zu erschliessen.

Gerne helfen wir auch mit
...wenn Sie für ein bibeltheologisches Thema oder eine biblische Problematik eine Referentin / einen Referenten suchen;
...wenn Sie in Ihrer Pfarrei eine Bibelgruppe gründen oder einem bestehenden Bibelgesprächskreis neue Impulse geben möchten;
...Ihr biblisches Angebot in Ihrer Pfarrei bekannt zu machen

Aktuelles

Isabelle Müller-Stewens / Dr. Bernd Ruhe:
Stolpersteine in der Bibel: Weibergeschwätz und Zungenrede. Warum sollen nach Paulus die Frauen in der Kirche schweigen (1 Korinther 14,34)?

Vortrags- und Gesprächsabend, mit Apéro.
Mittwoch, 13. März 2019, 19 Uhr, Pfarreisaal im Gemeindezentrum, Mörschwil

Bis heute können Frauen nur sehr eingeschränkt mit ihren Fähigkeiten und Charismen kirchliches Leben gestalten. Bereits in den Paulusbriefen finden sich an einzelnen Stellen Versuche, Frauen in der Gemeinde an den Rand zu drängen. So gewährt der 1. Korintherbrief des Paulus verschiedene Einblicke in das Leben der Gemeinde von Korinth. Schwer verständlich ist, warum Paulus ausgerechnet Frauen massregelt, im Gottesdienst und in der Gemeindeversammlung zu schweigen. Wir wollen versuchen, die Hintergründe dieser merkwürdigen Empfehlung aufzudecken und miteinander zu diskutieren.

Mörschwil: Lectio-divina-Reihe 2019: Biblische Texte lesen - bedenken - diskutieren

Was für ein Gott! Das Buch Jona lesen

Jona ist alles andere als der Prototyp eines Propheten, eher eine Karikatur davon. Eigentlich sollte er in göttlicher Mission agieren, aber er läuft einfach davon. Und als er schliesslich doch seinen Auftrag nicht ganz freiwillig erfüllen will, muss er erleben, dass Gott seine Drohungen gegen die moralisch völlig verkommene Stadt Ninive in den Sand setzt, eine absolute Blamage für einen Propheten. Was ist das für ein Gott, der sich so schnell umstimmen lässt und auf Mitleid macht? Das Buch mit seinen vier kurzen Kapiteln in der Bibel hat in der Tat einen hohen Unterhaltungswert, und wir freuen uns, wenn wir den miteinander teilen können.

Mittwoch, 16. Januar 2019, 19 Uhr, Jumaheim, Mörschwil: Der Auftrag (Jona, 1,1-5)

Dienstag, 12. Februar, Jumaheim, Mörschwil: Die Flucht (Jona 1,6-16)

Donnerstag, 21 . März, Sitzungszimmer neben dem Pfarreisaal, Mö: Aus der Tiefe (Jona 2,1-11)

Dienstag, 30. April, Jumanheim: Die Ansage (Jona 3)

Dienstag, 21. Mai, Jumaheim: Was für ein Gott?! (Jona 4)

Dienstag, 4. Juni, Jumaheim: Gottes Zeichen (Lukas 11,27-32)

Die Vorbereitungsgruppe mit P. Peter Meier, Isabelle Müller-Stewens, Bernd Ruhe, P. Gregor Syska, Remo Wäspi

Claudia Mennen und Peter Zürn:
Bibliolog in Bewegung


8. April, 09.30 Uhr bis 10. April, 16.00 Uhr in Probstei Wislikofen

Anmeldung bis Ende Februar 2019 bei Hildegard Aepli, 071 227 33 69, aepli@bistum-stgallen.ch

Rabbiner Dr. Tovia Ben Chorin: Was ist das für ein Gott? Die Bindung Isaaks in den jüdischen Traditionen und Überlieferungen

Vortrags- und Gesprächsabend, mit Apé
Montag, 13. Mai, 19.00 Uhr, Pfarreiheim Mörschwil

Die jüdischen Traditionen sprechen im Zusammenhang der uns Christen als "Opferung Isaaks" bekannten Geschichte zurecht der Sache entsprechender von der "Bindung Isaaks". Der Rabbiner der St. Galler Jüdischen Gemeinde wird über verschiedene jüdische Interpretationen und Herangehensweisen berichten, aber auch seine eigene persönliche Deutung vorstellen.

Angebote für Pfarreien: Vortrag - Gespräch - Bilder
mit Dr. Bernd Ruhe und Isabelle Müller-Stewens

1. Von Gott erzählen mit neuen Wörtern: Entdeckungen in der neuen Einheitsübersetzung

Mitte Dezember 2016 erschien die überarbeitete Einheitsübersetzung der Bibel, die seit 1980 im deutschsprachigen katholischen Raum benutzt wird, insbesondere in der Liturgie. Angesichts umgangssprachlicher Veränderungen und neuer exegetischer Erkenntnisse beschlossen die deutschsprachigen Bistümer nach nunmehr über 40 Jahren eine Überarbeitung dieser Einheitsübersetzung, eine Arbeit die sich durchaus gelohnt hat.
Was aber hat sich genau geändert? An verschiedenen Textbeispielen möchten wir die neue Einheitsübersetzung vorstellen und die Bedeutung der nun abgeschlossenen Übersetzungsarbeit erläutern. Es sind verschiedene spannende, manche belustigende und auch theologisch wichtige Veränderungen, die sich innerhalb der nun vorliegenden Einheitsübersetzung finden

2. Fluchtlinien - Biblische Geschichten von Migration und Heimatlosigkeit

Unterschiedliche Zeiten, Kulturen, Missstände, Unterdrückung, Terror, Hunger und Obdachlosigkeit bewegen Menschen, ihre angestammte Heimat aufzugeben. Oft sind sie sich nicht bewusst, wohin das führt. Bei der Lektüre der verschiedenen Geschichten und Traditionen aber wird klar, dass diese Fluchtlinien von Migration und Heimatlosigkeit ein durchgehendes Thema der Bibel sind und zu den Grunderfahrungen des Menschen gehören. In einem ersten Überblick wollen wir mit verschiedenen Traditionen von Flucht- und Migrationsgeschichten bekannt machen:
- Vertreibung und Exil als Grunderfahrungen des Menschen
- Abraham: einer grossen Hoffnung und Verheissung folgen
- Exodus: Flucht vor menschenunwürdigen Repressionen
- Die Tora: Gesetze zum Schutz für Flüchtlinge
- Rut oder Nehemia: Beziehung statt Abgrenzung
- Jesus: Flucht vor Verfolgung
- Von Jesaja zu Paulus: Völkerwallfahrt zum Zion und himmlisches Bürgerrecht für alle, die Gott suchen.

3. Stolpersteine in der Bibel

Viele Texte der Bibel kommen uns anstössig vor, weil sie in unsere Vorstellungen von einem guten Leben nicht recht passen wollen oder auch nach moralischen Kriterien höchst dubios erscheinen. Mit der Reihe "Stolpersteine in der Bibel" wollen wir solche Texte aufgreifen, von möglichst verschiedenen Seiten beleuchten und diskutieren. Oft verraten sie uns sehr Überraschendes über unsere eigenen Glaubenshaltungen und Glaubenstraditionen.

Bisher ausgearbeitete Themen:
- Führt Gott in Versuchung?" Zur Diskussion der 6. Vaterunser-Bitte
- Die "Opferung Isaaks"

Anfragen an Bernd Ruhe / bernd.ruhe@bibelwerk-sg.ch / Tel. 071 866 12 65